Während einer Arbeitsunfähigkeit zum Mitarbeitergespräch in den Betrieb?

Um Rechte und Pflichten des Arbeitnehmers während einer Arbeitsunfähigkeit ranken sich viele Fragen: Darf ich während einer AU z.B. Einkaufen gehen, Sport treiben oder gar in den Urlaub fahren? Darf mein Arbeitgeber auch während einer Erkrankung eine Kündigung aussprechen?

Eine Problematik hat das Bundesarbeitsgericht (BAG) jetzt mit Urteil vom 02.11.2016 (Az: 10 AZR 596/15) geklärt: während der Dauer der Arbeitsunfähigkeit kann mich der Arbeitgeber grundsätzlich nicht zwingen, zu einem Personalgespräch im Betrieb zu erscheinen. Im entschiedenen Fall wollte der Arbeitgeber die weiteren Einsatzmöglichkeiten mit dem Arbeitnehmer im Gespräch klären, zu dem dieser aber trotz mehrerer Aufforderungen nicht erschien. Dafür erhielt er eine Abmahnung, die er erfolgreich bis zur letzten Instanz vor den Arbeitsgerichten abwehrte.

Das BAG stellte fest, dass die Leistungspflichten des Arbeitnehmers während der AU ruhen, er also nicht auf Weisung des Arbeitgebers im Betrieb erscheinen müsse, auch wenn es um seine weitere Einsatzmöglichkeit nach Wiedergenesung gehe.

Völlig ausgeschlossen hat das Gericht einen Kontakt des Arbeitgebers zum Arbeitnehmer während dessen AU aber nicht. Er könne, soweit hierfür ein berechtigtes Interesse bestehe, mit dem Mitarbeiter in einem zeitlich angemessenen Rahmen Kontakt aufnehmen. Nur ganz ausnahmsweise müsse dieser aber auch während einer AU im Betrieb erscheinen, nämlich dann, wenn dies aus betrieblichen Gründen unverzichtbar sei. Solche Gründe dürften aber in den seltensten Fällen vorliegen.

Für Rückfragen und Hilfestellungen bei Problemen rund um eine Arbeitsunfähigkeit stehen Ihnen in unserem Hause unsere Fachanwälte für Arbeitsrecht, Dr. Wolf-Dieter Kuhlmann und Uta Reinke jederzeit gern zur Verfügung.